(Bildnachweis: ©stock.adobe.com/306623521)

An warmen Sommertagen gibt es nichts Besseres, als den ganzen Tag im Garten zu verbringen. Um sich nicht dauerhaft der Sonne auszusetzen, ist ein Sonnenschirm ein absolutes Muss. Dabei spendet er nicht nur Schatten, sondern kann sich auch gut in die Optik des Gartens eingliedern. Wir von der Caravan Grebner GmbH in Fürth zeigen Ihnen den Weg zum perfekten Sonnenschirm.

Warum ein Sonnenschirm im Garten wichtig ist

Ein Sonnenschirm bietet Ihnen die nötige Zuflucht vor zu hoher Sonneneinstrahlung und senkt damit das Risiko eines Sonnenbrandes sowie anderer Hautschädigungen und Erkrankungen. Dabei kann der Sonnenschirm nicht nur als kurze Pause vom Sonnenbaden genutzt werden. Auch beim Grillen, beim Planschen im Pool oder bei der Gartenarbeit setzen Sie sich der Sonne aus und das oft länger, als Ihnen bewusst ist.

Daneben verhindert der Sonnenschirm zum Beispiel auch ein übermäßiges Aufheizen der Terrasse und schützt darüber hinaus Ihre Gartenmöbel vor dem Ausbleichen durch eine dauerhafte Sonneneinstrahlung.

Welche Typen von Sonnenschirmen gibt es?

Wenn Sie einen Sonnenschirm kaufen, werden Ihnen grob drei Schirmtypen begegnen:

  • Stockschirme 
  • Ampelschirme
  • Balkonschirme

Stockschirme zeichnen sich durch einen Standfuß in der Mitte aus und stellen die klassische Variante der Sonnenschirme dar. Bei Ampelschirmen befindet sich der Standfuß dagegen an der Seite des Schirms. Der große Vorteil dieser Konstruktion ergibt sich aus der großen, ununterbrochenen Schattenfläche, die etwa zum Aufstellen von Gartenmöbeln in Form einer Sitzgruppe genutzt werden kann. Balkonschirme eignen sich aufgrund ihrer angepassten Maße vor allem für den Einsatz auf kleinen Flächen, wie etwa Balkonen oder Terrassen.

Welche Form soll der Sonnenschirm haben?

Sonnenschirme sind meist in runder oder eckiger Ausführung erhältlich. Bei der Auswahl für Ihren Garten kommt es neben dem persönlichen Geschmack auch auf das zur Verfügung stehende Budget an. Während runde Sonnenschirme den Klassiker darstellen und sich in nahezu jeden Garten einfügen, sind eckige Sonnenschirme eher im professionellen Bereich, wie etwa im Gastgewerbe, zu finden. Sie sind oft etwas teurer als ihre runden Gegenstücke. Auf der anderen Seite weisen viele Gärten rechteckige oder quadratische Strukturen auf, in die sich ein eckiger Sonnenschirm optimal einfügt, zum Beispiel als Ergänzung zu Ihren modernen Loungemöbeln.

Wie wird der Schirm befestigt?

Bei der Auswahl der Befestigung kommt es vor allem auf Ihre persönliche Nutzung des Sonnenschirms sowie die Lage des Gartens an. Soll der Schirm dauerhaft stehenbleiben oder wird er nach der Nutzung wieder verstaut? Liegt der Garten geschützt oder kommt es oft zu starken Böen, denen der Schirm standhalten muss? Je nach Bedarf bieten sich etwa mit Wasser oder Sand gefüllte Kunststoffbehälter, Ständer aus Granit oder in Granitplatten eingelassene Edelstahlständer an. Dabei gilt: Je schwerer der Ständer, desto stabiler der Schirm.

Wie hoch ist der Sonnenschutzfaktor?

Da die Hauptaufgabe eines Sonnenschirms im Schutz vor Sonneneinstrahlung besteht, sollte der UPF (Ultraviolet Protection Factor) bei der Auswahl Ihres Schirms eine wichtige Rolle spielen. Die Einteilung des UV-Schutzes erfolgt in drei Gruppen, wobei der Schutz bei einem UPF von 15 bis 24 (mittlerer Schutz) startet und bei 50+ (sehr hoher Schutz) endet. Halten Sie sich oft im Garten auf oder gehören Sie zu den Menschen mit einer empfindlichen Hautgruppe, sollten Sie einen Schirm mit einem möglichst hohen UPF auswählen. So genießen Sie auch bei einem längeren Aufenthalt in Ihrem Garten einen optimalen Schutz.

Interessieren Sie sich für weitere Gartenmöbel oder Loungemöbel für Ihren Garten? Bei uns werden Sie fündig.